Bebauungspläne

Bebauungspläne sind Satzungen in denen die Gemeinde Linkenheim-Hochstetten die Bebauungsmöglichkeiten für bestimmte Bereiche von Linkenheim-Hochstetten festgelegt hat. Einen ersten Anhaltspunkt, ob sich Ihr Grundstück in einem Bereich mit Bebauungsplan befindet oder nicht, erhalten Sie aus beiliegendem Übersichtsplan.

Die einzelnen Bebauungspläne können zu den üblichen Öffnungszeiten bei Frau Hager a.hager@linkenheim-hochstetten.de eingesehen werden.

Wenn sich Ihr Grundstück nicht im Geltungsbereich eines Bebauungsplans befindet, beurteilt sich die Genehmigungsfähigkeit eines Bauvorhabens nach § 34 Baugesetzbuch (BauGB). Demnach ist innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile ein Vorhaben nur dann zulässig, wenn es sich nach Art und Maß der baulichen Nutzung, der Bauweise und der Grundstücksfläche, die überbaut werden soll, in die Eigenart der näheren Umgebung einfügt und die Erschließung gesichert ist. Die Anforderungen an gesunde Wohn- und Arbeitsverhältnisse müssen gewahrt bleiben; das Ortsbild darf nicht beeinträchtigt werden.

Wir empfehlen Ihnen dringend, sich in solchen Fällen schon im Vorfeld einer Planung mit dem Bauamt in Verbindung zu setzen. Vereinbaren Sie gerne einen Termin mit Frau Hager a.hager@linkenheim-hochstetten.de zu einem ersten Vorgespräch.

Laufende Bebauungsplanverfahren

Gemarkung Linkenheim

Bebauungsplanverfahren Westliche Blankenlocher Straße

Der Gemeinderat der Gemeinde Linkenheim-Hochstetten hat am 21.10.2022 in öffentlicher Sitzung den Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan mit örtlichen Bauvorschriften „Westliche Blankenlocher Straße“ gefasst. Die Aufstellung des Bebauungsplanes erfolgt im Verfahren nach § 13a BauGB.

Im Rahmen des GEK wurde die Verwaltung vom Gemeinderat mit der sukzessiven Erstellung von Bebauungsplänen für die Quartiere beauftragt, die bisher noch nicht überplant sind. Durch die Aufstellung des Bebauungsplans “Westliche Blankenlocher Straße” soll der aktuell vorhandene Gebietscharakter gesichert und gemäß dem landesplanerischen Ziel der „Innen- vor Außenentwicklung“ Nachverdichtungspotenzial geprüft und eventuell festgesetzt werden. Auch die geplanten Sanierungs- und Umbaumaßnahmen der Gemeinde für den Kindergarten in der Blankenlocher Straße 14 werden durch das künftige Planwerk abgedeckt.
Die geplante Erweiterung der Kindertagesstätte nicht mit den Inhalten des Bebauungsplans „Südlich des Blankenlocher Wegs“ vereinbar. Für die Kinderbetreuungseinrichtung besteht ein dringender Sanierungs- und Erweiterungsbedarf, sodass die Schaffung der bauplanungsrechtlichen Voraussetzungen unumgänglich ist. Im weiteren Verlauf der Blankenlocher Straße in Richtung Karlsruher Straße befinden sich überwiegend Wohnhäuser mit zugehörigen Nebenanlagen. Im rückwärtigen Grundstücksbereich der Wohnhäuser entlang der Karlsruher Straße besteht außerdem das Gelände eines ehemaligen Gärtnereibetriebs mit Wohnhaus und ehemaligen gewerblichen Anlagen. Um das bisher noch nicht von einem qualifizierten Bebauungsplan erfassten Areal städtebaulich zu ordnen wird nicht das bestehende Planwerk geändert sondern das Grundstück in der Blankenlocher Straße 14 aus dem Bebauungsplan „südlich des Blankenlocher Wegs“ rausgetrennt und in den künftigen Geltungsbereich „Westliche Blankenlocher Straße“ integriert.

Der  Aufstellungsbeschluss ist der erste Schritt im Bebauungsplanverfahren. Das beauftragte Stadtplanungsbüro erarbeitet aktuell die detaillierten Festsetzungen des Bebauungsplans.

Ebenfalls in der Sitzung am 21.10.2022 hat der Gemeinderat zur Sicherung der Planung für den künftigen Planbereich eine Veränderungssperre gemäß § 14 BauGB beschlossen. Die Veränderungssperre beugt baulichen Entwicklungen oder Nutzungsänderungen vor, die den stadtplanerischen Zielen des künftigen Bebauungsplans entgegenstehen könnten.
§ 16 Abs. 1 BauGB schreibt vor, dass die Veränderungssperre von der Gemeinde als Satzung zu beschließen ist. Der Geltungsbereich der Veränderungssperre stimmt mit dem Geltungsbereich des Bebauungsplans überein.

Bebauungsplanverfahren Klärwerk

Am 25.02.2022 hat der Gemeinderat den Aufstellungsbeschluss sowie die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und Träger Öffentlicher Belange beschlossen. Die frühzeitige Beteiligung erstrecke sich vom 11.03.2022 bis einschließlich 11.04.2022.
Durch die Aufstellung des Bebauungsplanes sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden, um auf der Fläche des Wasserwerkes zukünftig auch eine Photovoltaik-Freianlage installieren und betreiben zu können. Durch eine solche Maßnahme wird der regenerative Anteil des in der Gemeinde erzeugten und vor Ort auch verbrauchten Stroms angehoben und damit im Sinne des Klimaschutzes, global betrachtet, der Einsatz fossiler Brennstoffe reduziert.

Der Bebauungsplan "Klärwerk" wird im Regelverfahren nach § 2 Abs. 1 BauGB erlassen. Aktuell wird das Artenschutzrechtliche Gutachten erstellt. Dieses wird benötigt um das Planwerk offenzulegen. Im Rahmen der Offenlage haben die Öffentlichkeit und die Träger Öffentlicher Belange erneut die Möglichkeit zur Stellungnahme.

Bebauungsplanverfahren Wasserwerk

Am 19.11.2021 hat der Gemeinderat den Aufstellungsbeschluss sowie die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und Träger Öffentlicher Belange beschlossen. Die frühzeitige Beteiligung erstrecke sich vom 03.12.2021 bis einschließlich 05.01.2022.
Durch die Aufstellung des Bebauungsplanes sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden, um auf der Fläche des Wasserwerkes zukünftig auch eine Photovoltaik-Freianlage installieren und betreiben zu können. Durch eine solche Maßnahme wird der regenerative Anteil des in der Gemeinde erzeugten und vor Ort auch verbrauchten Stroms angehoben und damit im Sinne des Klimaschutzes, global betrachtet, der Einsatz fossiler Brennstoffe reduziert.

Der Bebauungsplan "Wasserwerk" wird im Regelverfahren nach § 2 Abs. 1 BauGB erlassen. Aktuell wird das Artenschutzrechtliche Gutachten erstellt. Dieses wird benötigt um das Planwerk offenzulegen. Im Rahmen der Offenlage haben die Öffentlichkeit und die Träger Öffentlicher Belange erneut die Möglichkeit zur Stellungnahme.

Bebauungsplanverfahren Östlich der Robert-Koch-Straße

Der Gemeinderat der Gemeinde Linkenheim-Hochstetten hat am 01.07.2022 in öffentlicher Sitzung den Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan „Östlich der Robert-Koch-Straße, 5. Änderung“ gefasst. Die Aufstellung des Bebauungsplans erfolgt im Verfahren nach § 13a BauGB.
Mit der Änderung des Bebauungsplans „Östlich der Robert-Koch-Straße“ beabsichtigt die Gemeinde Linkenheim-Hochstetten in einer zentralen Lage, eine im rechtskräftigen Bebauungsplan auf dem Flurstück Nr. 7398 ausgewiesene und zwischenzeitlich nicht mehr genutzte Spielplatzfläche in eine Wohnbaufläche umzuwidmen und damit dem Bedarf an Bauplätzen zu entsprechen. Darüber hinaus werden die rechtskräftigen Festsetzungen, unter Berücksichtigung der in den Jahren 1978 bis 2006 vorgenommenen Bebauungsplan-Änderungen, auf das aktuelle Grundkataster übertragen.

Die Offenlage des Planwerks erfolgte vom 15.07.2022 bis einschließlich 26.08.2022. Aktuell prüft das beauftragte Stadtplanungsbüro die eingegangenen Stellungnahmen und erstellt die Abwägungssynopse sowie die für den Satzungsbeschluss benötigten Planunterlagen.

Gemarkung Hochstetten

Bebauungsplanverfahren Goethestraße

In seiner Sitzung am 18.12.2020 hat der Gemeinderat der Gemeinde Linkenheim-Hochstetten den Aufstellungsbeschluss im Bebauungsplanverfahren „Goethestraße“ gefasst. Um baulichen Entwicklungen oder Nutzungsänderungen, die den stadtplanerischen Zielen des künftigen Bebauungsplans entgegenstehen könnten vorzubeugen, wurde für denselben Geltungsbereich eine Veränderungssperre erlassen.

Ziel und Zweck des Bebauungsplanes „Goethestraße“ sind die Sicherung der Bestandbebauung sowie die städtebauliche und gestalterische Steuerung zukünftiger Entwicklungen in dem Gebiet. Mit dem Bebauungsplan wird das Plangebiet städtebaulich strukturiert und das Einfügen neuer Bauvorhaben planungsrechtlich sichergestellt. Ebenso ist die Schulwegesicherung ein wichtiger Aspekt im Rahmen der Aufstellung des Bebauungsplanes „Goethestraße“. Durch die Nähe zu verschiedenen Bildungseinrichtungen ist die Verkehrssicherheit, auf welche auch die bauliche Nutzung anliegender Grundstücke Einfluss nimmt, gerade in diesem Bereich von großer Bedeutung.

Bebauungsplanverfahren Nussbaumhecken

Der Gemeinderat der Gemeinde Linkenheim-Hochstetten hat am 23.09.2022 in öffentlicher Sitzung nach § 2 Abs. 1 Baugesetzbuch die Aufstellung des Bebauungsplans „Nussbaumhecken“ beschlossen. Aufgrund der artenschutzrechtlichen Ausnahmegenehmigung für den Bereich „Carré am Markt“ ist es der Gemeinde Linkenheim-Hochstetten aktuell und mittelfristig nicht möglich an anderer Stelle Bauleitplanung zu entwickeln. Um dem hohen Wohnraumdruck entgegenzuwirken ist die Aufsiedlung dieses Areals geplant. So kann, unter Berücksichtigung des Artenschutzes, mittelfristig dringend benötigter Wohnraum zur Verfügung gestellt werden.

Mit der Umsetzung des gemischten Quartiers soll nicht nur der Wohnraumbedarf sondern auch der Gewerbebedarf in Linkenheim-Hochstetten sowie in der Region verträglich entwickelt werden. Um nachhaltige und qualitativ hochwertige Strukturen entstehen zu lassen ist die Schaffung differenzierter Wohnformen und Gewerbeflächen, einer Quartiersgarage sowie die Begrünung des Gebietes vorgesehen.

Der Aufstellungsbeschluss ist der erste Verfahrensschritt im Bebauungsplanverfahren. Das beauftragte Stadtplanungsbüro erarbeitet aktuell den städtebaulichen Entwurf des Areals sowie die detaillierten Festsetzungen des Bebauungsplans. Der erforderliche Antrag auf Änderung des Flächennutzungsplans für diesen Bereich wurde am 21.10.2022 vom Gemeinderat beschlossen. Die Änderung des Flächennutzungsplans soll parallel zum Bebauungsplanverfahren verlaufen.

In seiner Sitzung am 17.12.2021 hat der Gemeinderat einen Erschließungsträger für das künftige Bebauungsplangebiet „Nußbaumhecken“ ausgewählt und beauftragt. Die Umlegung der Grundstücke soll ebenfalls parallel zum Bebauungsplanverfahren erfolgen. Sobald der städtebauliche Entwurf ausgearbeitet ist werden die privaten Grundstückseigentümer innerhalb des Geltungsbereichs über das weitere Umlegungsverfahren informiert.

Bebauungsplanverfahren Carré am Markt
Bebauungsplanverfahren Insel Rott

Am 15.11.2019 hat der Gemeinderat der Gemeinde Linkenheim-Hochstetten den Aufstellungsbeschluss im Bebauungsplanverfahren „Zur Insel Rott“ nach § 13a BauGB gefasst.

Das Gemeindeentwicklungskonzept sieht an dieser Stelle die Etablierung von Wohnflächen vor um der hohen Nachfrage an Wohnraum entgegenzukommen.

Der  Aufstellungsbeschluss ist der erste Schritt im Bebauungsplanverfahren. Das beauftragte Stadtplanungsbüro erarbeitet aktuell die detaillierten Festsetzungen des Bebauungsplans.


Bebauungsplanverfahren Lochäcker

Am 15.11.2019 hat der Gemeinderat der Gemeinde Linkenheim-Hochstetten den Aufstellungsbeschluss im Bebauungsplanverfahren „Lochäcker“ nach § 13b BauGB gefasst.

Das Gemeindeentwicklungskonzept sieht die Arrondierung des nord-westlichen Ortseingangs vor. Hier soll der hohen Nachfrage an Wohnraum entsprochen werden und ein durch Wohnbebauung geprägtes Quartier entstehen. Durch einen Kreisverkehr und eine Brücke zum Recyclinghof soll die Ortsauftaktsituation neu gestaltet werden.

Der  Aufstellungsbeschluss ist der erste Schritt im Bebauungsplanverfahren. Das beauftragte Stadtplanungsbüro erarbeitet aktuell die detaillierten Festsetzungen des Bebauungsplans.

Geltende Bebauungspläne

Das Landratsamt Karlsruhe stellt nun ein Portal zur Verfügung, auf dem nach aktuell geltenden Bebauungsplänen gesucht werden kann.  Den entsprechenden Link finden Sie hier:

https://geoportal.landkreis-karlsruhe.de/kreiskarte/synserver?project=GDI-KA&client=flex

 

Eine Anleitung zur Nutzung finden Sie in diesem Dokument: Anleitung

Wir digitalisieren aktuell die bestehenden Bebauungspläne und stellen sie dann an dieser Stelle zur Verfügung. Wir bitten um Verständnis, dass die Aufstellung noch nicht vollständig ist.