Am 19. Mai war der Spatenstich für den Ausbau des Breitbandnetzes in Linkenheim-Hochstetten. Gemeinsam mit Vertretern der ausführenden Firmen (Netze BW GmbH und Eugen Krieger GmbH & Co. KG) traf man sich vergangenen Freitag zum Spatenstich in der Friedrichstaler Straße.


Von der Bedeutung mit der Verlegung der Kupferkabel im letzten Jahrhundert gleichzusetzen, stellt diese Infrastrukturmaßnahme vielleicht die wichtigste dieser Generation dar, so Bürgermeister Michael Möslang. Ragnar Watteroth (Geschäftsführer der Breitbandkabel Landkreis Karlsruhe GmbH) und Achim Häge (EnBW-Kommunalberater) betonen, dass die Gemeinde, aber auch die gesamte Region vom Ausbau nur profitieren können, es sei wichtig, dass Deutschland bezogen auf die Anschlussquote nicht weiter auf einem der unteren Rängen stehe.


Allein in diesem Jahr investiert die Gemeinde rund 767.000,- € in die Leerrohrinfrastruktur. Hinzu kommen die Anschlüsse des Gewerbegebiets Römeräcker und die vollständige Vernetzung des Neubaugebiets Biegen/Durlacher Weg. Die Bauarbeiten finden in mehreren Bauabschnitten auf einer Gesamtlänge von rund 4.000 Metern in offener Bauweise im Straßen- und Gehwegbereich statt. Von der Friedrichstaler Straße aus werden, entlang der Bahnhofsstraße, Luisenstraße, Kaiserstraße bis in die Rathausstraße Leerrohrsysteme verlegt sowie Abzweige und Hausanschlüsse hergestellt. In diese sogenannten Rohrverbandsysteme werden dann zu einem späteren Zeitpunkt Glasfaserkabel für eine schnelle Internetversorgung eingezogen. Die Bauarbeiten finden in diesen Bereichen auf einer Gesamtlänge von rund 2.200 Metern in offener Bauweise im Straßen- und Gehwegbereich statt. Im Zuge der Bauarbeiten wird zwischen der Kreuzung Bahnhofstraße/Luisenstraße und der Rathausstraße auf einer Länge von rund 600 Metern ein 20-kV-Mittelspannungskabel mitverlegt. In weiteren Bauabschnitten sind dann auf einer Länge von rund 1.800 Metern Verlegearbeiten in der Karlsruher Straße, entlang der Hochstetter Straße, Hans-Thoma-Straße, Werner-von-Siemens-Straße, Grenzstraße bis in den Europaring geplant. Wenn alles planmäßig verläuft, wird die gesamte Baumaßnahme bis voraussichtlich Ende Juni 2017 abgeschlossen sein.
Während der Bauzeit kommt es zu Einschränkungen im Straßenverkehr, abschnittsweiser Sperrung von Fuß- und Radwegen, Wegfall von Parkplätzen sowie zur Verlegung eines Fußgängerüberwegs - eine kurzzeitige Vollsperrung wird voraussichtlich nur vor dem Rathaus notwendig sein.